Tauf- und Segenssprüche aus der Bibel

 

 

Altes Testament

 

1.         Gott spricht: Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein.“  (1.Mose 12,2)

2.         Ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hinziehst. (1.Mose 28,15a)

3.         Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn. (1.Mose 32,27)

4.         Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden. (4.Mose 6,24–26)

5.         Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen. Sei getrost und unverzagt. (Jos.1,5f.)

6.         Der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst. (Jos.1,9)

7.         Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. (Ruth 1,16)

8.         Der Herr ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter. (2.Sam.22,2)

9.         Mein Herz freut sich, dass du so gerne hilfst. Ich will dem Herrn singen, dass er so wohl an mir tut. (Ps.13,6)

10.     Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die dir vertrauen gegenüber denen, die sich gegen deine rechte Hand erheben. (Ps.17,7)

11.     Alle seine Rechte hab ich vor Augen, und seine Gebote werfe ich nicht von mir. (Ps.18,23)

12.     Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. (Ps.23,1)

13.    Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. (Ps.23,4)

14.     Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige. (Ps.25,4)

15.    Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich! Denn du bist der Gott, der mir hilft; täglich harre ich auf dich. (Ps.25,5)

16.     Die Wege des Herrn sind lauter Güte und Treue für alle, die seinen Bund und seine Gebote halten. (Ps.25,10)

17.     Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Ps.27,1)

18.     Harre des Herrn! Sei getrost und unverzagt und harre des Herrn! (Ps.27,14)

19.     Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz und mir ist geholfen. (Ps.28,7)

20.     Du bist mein Fels und meine Burg, und um deines Namens willen wollest du mich leiten und führen. (Ps.31,4)

21.     Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten. (Ps.32,8)

22.     Des Herrn Wort ist wahrhaftig, und was er zusagt, das hält er gewiss. (Ps.33,4)

23.     Meine Zunge soll reden von deiner Gerechtigkeit und dich täglich preisen. (Ps.35,28)

24.     Bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht. (Ps.36,10)

25.     Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohl machen. (Ps.37,5)

26.     Bleibe fromm und halte dich recht; denn einem solchen wird es zuletzt gut gehen. (Ps.37,37)

27.     Du aber, Herr, wollest deine Barmherzigkeit nicht von mir wenden; lass deine Güte und Treue allewege mich behüten. (Ps.40,12)

28.     Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten und du sollst mich preisen. (Ps.50,15)

29.     Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist. (Ps.51,12)

30.     Wirf dein Anliegen auf den Herrn; der wird dich versorgen und wird den Gerechten in Ewigkeit nicht wanken lassen. (Ps.55,23)

31.     Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun. (Ps.56,12)

32.     Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft. (Ps.62,2)

33.     Der Herr ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht fallen werde. (Ps.62,7)

34.     Du bist meine Zuversicht, Herr, mein Gott, meine Hoffnung von meiner Jugend an. (Ps.71,5)

35.     Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde. (Ps.73,25)

36.     Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand. (Ps.73,23)

37.     Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott, den Herrn, dass ich verkündige all dein Tun. (Ps.73,28)

38.    Weise mir, Herr, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. (Ps.86,11)

39.     Denn der Herr hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Ps.91,11)

40.     Dem Gerechten muss das Licht immer wieder aufgehen und Freude den frommen Herzen. (Ps.97,11)

41.     Dienet dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken! (Ps.100,2)

42.     Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen! (Ps.103,1)

43.     Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. (Ps.103,2)

44.     Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte. (Ps.103,8)

45.     Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten. (Ps.103,13)

46.     Danket dem Herrn; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich. (Ps.106,1)

47.     Der Herr ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil. (Ps.118,14)

48.     Deine Gebote will ich halten; verlass mich nimmermehr! (Ps.119,8)

49.     Ich laufe den Weg deiner Gebote; denn du tröstest mein Herz. (Ps.119,32)

50.     Zeige mir, Herr, den Weg deiner Gebote, dass ich sie bewahre bis ans Ende. (Ps.119,33)

51.     Herr, lehre mich heilsame Einsicht und Erkenntnis; denn ich glaube deinen Geboten. (Ps.119,66)

52.     Ich will deine Befehle nimmermehr vergessen; denn du erquickst mich damit. (Ps.119,93)

53.     Herr, du bist nahe, und alle deine Gebote sind Wahrheit. (Ps.119,151)

54.     Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben; sie werden nicht straucheln. (Ps.119,165)

55.     Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. (Ps.121,2)

56.     Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit! (Ps.121,8)

57.     Auf dich, Herr, sehen meine Augen; ich traue auf dich, gib mich nicht in den Tod dahin. (Ps.141,8)

58.     Wenn mein Geist in Ängsten ist, so nimmst du dich meiner an. (Ps.142,4)

59.     Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn. (Ps.143,10)

60.     Der Herr behütet alle, die ihn lieben, und wird vertilgen alle Gottlosen. (Ps.145,20)

61.     Der Herr lässt es den Aufrichtigen gelingen und beschirmt die Frommen. (Spr.2,7)

62.     Gnade und Treue sollen dich nicht verlassen. (Spr.3,3)

63.     Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand. (Spr.3,5)

64.     Der Gerechten Pfad glänzt wie das Licht am Morgen, das immer heller leuchtet bis zum vollen Tag. (Spr.4,18)

65.     Behalte meine Gebote, so wirst du leben, und hüte meine Weisung wie deinen Augapfel. (Spr.7,2)

66.     Der Weisheit Anfang ist die Furcht des Herrn, und den Heiligen erkennen, das ist Verstand. (Spr.9,10)

67.     Des Menschen Herz erdenkt seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt. (Spr.16,9)

68.     Harre des Herrn, der wird dir helfen. (Spr.20,22)

69.     Gib mir, mein Sohn, dein Herz und lass deinen Augen meine Wege wohlgefallen. (Spr.23,26)

70.     Der Herr ist mein Teil, spricht meine Seele; darum will ich auf ihn hoffen. (Klgl.3,24)

71.     Der Herr ist freundlich dem, der auf ihn harrt, und dem Menschen, der nach ihm fragt. (Klgl.3,25)

72.     Es ist ein köstlich Ding, geduldig sein und auf die Hilfe des Herrn hoffen. (Klgl.3,26)

73.   Der Herr verstößt nicht ewig; sondern er betrübt wohl und erbarmt sich wieder nach seiner großen Güte. (Klgl.3,31f.)

74.     Siehe, um Trost war mir sehr bange. Du aber hast dich meiner Seele herzlich an-genommen, dass sie nicht verdürbe; denn du wirfst alle meine Sünden hinter dich zurück. (Jes.38,17)

75.     Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden. (Jes.40,31)

76.     Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. (Jes.41,10)

77.     Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! (Jes.43,1)

78.     Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer. (Jes.54,10)

79.     Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen. (Jer.29,13f.)

 

 

Neues Testament

80.     Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht. (Mt.4,4)

81.     Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen. (Mt.5,9)

82.     Euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet. (Mt.6,8)

83.     Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen. (Mt.6,33)

84.     Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. (Mt.7,7)

85.     Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater. (Mt.10,32)

86.     Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. (Mt.11,28)

87.     Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir. (Mt.16,24)

88.     Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele? (Mt.16,26)

89.     Wer aber beharrt bis ans Ende, der wird selig werden. (Mt.24,13)

90.     Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen. (Mt.24,35)

91.     Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallt! Der Geist ist willig; aber das Fleisch ist schwach. (Mt.26,41)

92.     Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Mt.28,20)

93.     Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt. (Mk.9,23)

94.     Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilandes. (Lk.1,46 f.)

95.     Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch. (Lk.6,31)

96.     Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren. (Lk.11,28)

97.     Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht. (Lk.16,10)

98.     Seid standhaft und ihr werdet euer Leben gewinnen. (Lk.21,19)

99.     Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte vergehen nicht. (Lk.21,33)

100.  So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Joh.3,16)

101.  Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. (Joh.3,36)

102.  Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. (Joh.5,24)

103.  Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh.8,12)

104.  Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. (Joh.6,35)

105.  Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. (Joh.6,37)

106.  Wer mein Wort hält, der wird den Tod nicht sehen in Ewigkeit. (Joh.8,51)

107.  Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. (Joh.10,11)

108.  Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. (Joh.10,27f.)

109.  Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. (Joh.11,25)

110.  Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren. (Joh.12,26)

111.  Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Joh.14,6)

112.  Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. (Joh.15,5)

113.  Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen, wird er’s euch geben. (Joh.16,23)

114.  Selig sind, die nicht sehen und doch glauben. (Joh.20,29)

115.  In keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden. (Apg.4,12)

116.  Darin übe ich mich, allezeit ein unverletztes Gewissen zu haben vor Gott und den Menschen. (Apg. 24,16)

117.  Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben. (Röm.1,16)

118.  So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben. (Röm.3,28)

119.  Der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn. (Röm.6,23)

120.  Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. (Röm.8,28)

121.  Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? (Röm.8,31f.)

122.  Wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet. (Röm.10,10)

123.  Von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in Ewigkeit! Amen. (Röm.11,36)

124.  Die Liebe sei ohne Falsch. Hasst das Böse, hängt dem Guten an. (Röm.12,9)

125.  Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. (Röm.12,12)

126.  Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn. (Röm.14,8)

127.  Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebende Herr sei. (Röm.14,9)

128.  Lasst uns dem nachstreben, was zum Frieden dient und zur Erbauung untereinander. (Röm.14,19)

129.  Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. (Röm.15,7)

130.  Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gotteskraft. (1.Kor.1,18)

131.  Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. (1.Kor.3,11)

132.  Das Reich Gottes steht nicht in Worten, sondern in Kraft. (1. Korinther 4,20)

133.  Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1.Kor.13,13)

134.  Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark! Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! (1.Kor.16,13+14)

135.  Wer da kärglich sät, der wird auch kärglich ernten; und wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen. (2.Kor.9,6)

136.  Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2.Kor.5,17)

137.  Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. (1.Petr.5,7)

138.  Ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. (Gal.3,26)

139.  Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. (Gal.5,25)

140.  Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen. (Gal.6,9)

141.  Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. (Gal.6,2)

142.  Wandelt nur würdig des Evangeliums Christi, damit ihr in einem Geist steht und einmütig mit uns kämpft für den Glauben des Evangeliums. (Phil.1,27)

143.  Denn Gott ist’s, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen. (Phil.2,13)

144.  Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus. (Phil.3,20)

145.  Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht. (Phil.4,13)

146.  Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen. (1.Tim.6,12)

147.  Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2.Tim.1,7)

148.  Wenn jemand auch kämpft, wird er doch nicht gekrönt, er kämpfe denn recht. (2.Tim.2,5)

149.  Seid allesamt gleichgesinnt, mitleidig, brüderlich, barmherzig, demütig. (1.Petr.3,8)

150.  Ihr wisst, dass ihr nicht mit vergänglichem Silber oder Gold erlöst seid von eurem nichtigen Wandel nach der Väter Weise, sondern mit dem teuren Blut Jesu Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes. (1.Petr.1,18f.)

151.  Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilands Jesus Christus. Ihm sei Ehre jetzt und für ewige Zeiten! Amen. (2.Petr.3,18)

152.  Die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit. (1.Joh.2,17)

153.  Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen – und wir sind es auch. (1.Joh.3,1)

154.  Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. (1.Joh.3,18)

155.  Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. (1.Joh.4,16)

156.  Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt. (1.Joh.4,19)

157.  Alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (1.Joh.5,4)

158.  Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat. (Hebr.10,23)

159.  Lasst uns aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens. (Hebr.12,2)

160.  Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr.13,8)

161.  Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige. (Offb.1,8)

162.  Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. (Offb.2,10)

163.  Halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme! (Offb.3,11)

164.  Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. (Offb.3,20)